Diagnose mit dem H2-Atemtest

In unserer Praxis für Ernährungsmedizin Münster können wir mittels des H2-Atemtests (Wasserstoff-Atemtest) eine Unverträglichkeit von Laktose, Fructose oder Sorbit feststellen.

Das Prinzip des H2-Atemtests

Liegt eine Unverträglichkeit von Lactose, Fructose oder Sorbit vor, werden diese Zuckerarten nicht im Dünndarm über die Schleimhaut aufgenommen und gelangen weiter in den Dickdarm. Von den dort befindlichen Bakterien wird der Zucker abgebaut und es entsteht H2 (Wasserstoff). Dieser Wasserstoff gelangt über die Schleimhaut ins Blut, wird zur Lunge transportiert und abgeatmet. Beim H2-Atemtest wird der Wasserstoffgehalt der Atemluft nach Trinken einer bestimmten Menge Testlösung mit einem Testgerät bestimmt. Wird die Testlösung im Dünndarm nicht aufgenommen, kommt es im Dickdarm zur Bildung von H2, was über die Ausatemluft nachweisbar ist.

Vorbereitung für den H2-Atemtest

  • 3 Tage vor der Untersuchung Medikamente absetzen, die die Verdauung hemmen oder fördern bzw. die Aufnahme von Medikamenten fördern (z.B. Propulsin)
  • 3 Tage vor der Untersuchung keine Quell- und Füllstoffe, z.B. Weizenkleie, Flohsamen, Mucofalk, Leinsamen verwenden
  • 1 Tag vor der Untersuchung ab 19:00 Uhr keine Nahrung mehr aufnehmen (auch keine Kaugummis, Hustenbonbons u.ä.), die letzte Mahlzeit sollte keine blähenden Lebensmittel wie z.B. Erbsen, Bohnen, Linsen, Kohlarten oder Vollkornprodukte beinhalten
  • keine Haftcreme für Prothesen verwenden
  • keine Antibiotikatherapie in den letzten vier Wochen
  • keine Koloskopie (Darmspiegelung) in den letzten vier Wochen

 

Voraussetzungen am Untersuchungstag

  • nüchtern zur Untersuchung erscheinen
  • am Morgen der Untersuchung nicht Rauchen
  • Zähne sorgfältig reinigen, aber keine sorbithaltige Zahnpasta (Kinderzahnpasta) und keine Mundspülung benutzen